Kwela kwela – Wo Fünftklässler zu Tieren werden

Am Mittwoch, den 31. Januar 2018 fand eine besondere Vorstellung des fünften Jahrgangs der Gesamtschule Fröndenberg statt. Die Fünftklässler führten ein Musical auf. Die vierten Klassen der Grundschulen aus Fröndenberg waren dabei die Gäste.

Bereits beim Tag der offenen Tür trugen ungefähr fünfzig Schüler einige Lieder aus dem Musical vor. Dort waren alle begeistert und wollten unbedingt mehr davon sehen.

Nun ist diese Vorstellung schon einige Monate her. Die Kinder haben noch mehr Lieder eingeprobt, so dass sie den Grundschülern nun stolz acht Lieder präsentieren konnten.

Die 150 Schüler und Schülerinnen des fünften Jahrgangs spielten das Musical „Kwela kwela“. Dazu schlüpften sie in die Rolle von Tieren. Nach einer kurzen Einleitung durch den Schulleiter Klaus de Vries ging es los. Auf der Bühne sah man Elefanten, Giraffen, Zebras und noch viele mehr. Das Musical spielt in Afrika und handelt von der Dürre die dort zu dieser Zeit herrscht. Die Tiere suchen nach einer Lösung für den Wassermangel und stoßen dabei auf komische Dinge.

Der Jahrgang 5

Um eine Lösung zu finden fragen sie das Orakel nach Rat. Das Orakel ist ein alter Schuh, der sprechen kann. „Das Zebra Jake soll sich dreimal in der Stunde mit einer Bratpfanne hauen“, sagt das Orakel. Leider ist Jake jetzt ganz zerbeult und Wasser haben die Tiere noch immer nicht. Doch sie geben nicht auf und suchen weiter nach einer Lösung. Das Orakel gibt den Rat zu „graben“, denn Wasser versinkt im Boden und sammelt sich da. Tatsächlich finden die Tiere Wasser, doch nachts findet ein Diebstahl statt und das Wasser ist weg. Wir wollen nicht die ganze Geschichte verraten, doch eines sei gesagt: Zum Schluss feiern die Löwen, Zebras und Tiger doch noch ein Happy End.

Zusammen mit dem Musiklehrer Michael Störmer spielten zwei Schülerinnen zwischen den Liedern einzelne schauspielerische Szenen vor. In denen wurde nicht nur über die Lösung für das Problem mit dem Wasser gesprochen. Das Publikum erfuhr auch etwas über die Landschaft und die Kultur in Afrika. Die Musiklehrer Michael Störmer und Corinna Schindelka trugen zusammen mit den Kindern die insgesamt acht Lieder vor. Dabei waren die Schüler des Jahrgangs in unterschiedliche Stimmen eingeteilt. Es wurde nicht nur zusammen, sondern auch im Kanon und mehreren Tonlagen gesungen. Außerdem konnte man kleine Choreographien zu den Songs bewundern.

Am Ende des Stücks gaben die Fünftklässler noch eine Zugabe.

Die Kinder waren alle sehr aufgeregt. Schon lange üben sie in den Musikstunden für ihren großen Auftritt. Es gab auch ein kleines Casting, bei dem man sein Talent fürs Singen, Tanzen und Schauspielern unter Beweis stellen konnten.

Die Idee zu dem Projekt hatte der Musiklehrer Michael Störmer. Als er sich im Oktober dafür entschieden hat, das Musical mit den „Kleinen“ einzuüben gingen die Proben sofort los. Für dieses große Projekt musste er zuerst schauen, ob die Kinder dafür konzentriert und ehrgeizig genug sind. Auch sie waren begeistert davon und haben sich über dieses riesige Projekt gefreut.

Aber es wurde nicht nur gesungen. Es wurden auch Masken gebastelt, damit die Kinder wie Tiere aussehen.

Nach dem Auftritt, der in der Aula stattfand, waren die Kinder ganz voller Adrenalin und hätten am liebsten noch mehr gesungen. Sie haben sich alle über ihren gelungenen Auftritt gefreut. „Es war zwar ein bisschen peinlich, aber es hat total viel Spaß gemacht“, sagen die Schüler und Schülerinnen aus der 5.3. Unter den Gästen befand sich sogar ein Junge, der aus Afrika stammt. Er heißt Nnonso und geht in die 4c der Overbergschule. Er berichtet, dass sie bereits im Unterricht einiges über das Land Afrika gelernt haben.

Für die Auftritte vor Eltern, Bekannten, Bürgern und Interessierten wollen die Fünftklässler zusammen mit ihren Lehrern noch mehr auf die Beine stellen. Sie möchten viele Leute erreichen und einige Vorstellungen geben.

Die Schauspielrollen werden erst noch vergeben. Kostüme müssen noch erstellt werden. In den Kunststunden wollen die Kids noch tollere und schönere Masken basteln. Von den Einnahmen dieser Vorstellungen möchte der gesamte fünfte Jahrgang zum Musical Starlightexpress nach Bochum fahren. Das ist ein echtes großes Musical, welches weltweit berühmt ist.

In der „Musicalwoche“ im April wird das Musical außerdem vor Mitschülern aufgeführt.

Von Katharina Meisel und Freja Schuldt

Vorheriger Beitrag
Probenarbeit
Nächster Beitrag
Gesichter der GSF
, ,

auch interessant

Menü