Filzen

Was ist Filzen? Was für Materialien braucht man überhaupt? Und was haben wir in dem Projekt gemacht?
Zuerst einmal unterscheidet man Nass- und Trockenfilzen, beides bedeutet, dass sich Wollfasern mit viel Geduld, heißem Wasser und Kernseife zu einem festen Stoff verbinden, wobei wir uns in unserem Projekt hauptsächlich auf das Nassfilzen konzentriert haben.
In unserem Projekt waren Jungen und Mädchen von den Klassen 4 -13 vertreten. Die Lehrer, die unser Projekt geleiten haben, waren Frau Buchholz, Frau Hünninghaus, Frau Rafalcik und Frau Finkel.
Während dieser Woche haben wir Bälle, Mäuse, Schnüre, Schlüsselanhänger, Steine und Blüten gefilzt. Wenn jemand etwas anderes ausprobieren wollte, konnte man in einem der vorliegenden Bücher nach weiteren Motiven suchen und diese dann filzen.
Die Materialien, die wir in dieser Woche benötigt haben, waren Wolle in unterschiedlichen Farben, Kernseife, die mit heißem Wasser zu Seifenlauge wurde, ein Küchensieb, Handtücher, Essig, eine Bastmatte und eine Sprühflasche.
Ein Beispiel wäre das Bälle filzen. Dort haben wir zuerst einen Ballon mit Sand gefüllt, um einen Untergrund für die Wolle zu haben. Anschließend haben wir die Wolle um den Ballon gewickelt, bis wir eine ballähnliche Form hatten. Danach legt man den Ball in ein Küchensieb und befeuchtet ihn immer wieder zwischendurch mit der heißen Seifenlauge und schwenkt das Sieb solange im Kreis bis der Ball immer fester wird und die Wolle sich zu einem festen Stoff verbindet. Anschließend muss man den Ball mit kaltem Wasser abspülen, in Essig tauchen und dann noch einmal mit kaltem Wasser abspülen, weil die Seife die Wolle angreift, muss man mithilfe des Essigs die Wolle wieder neutralisieren.
Zum Filzen braucht man sehr viel Geduld und Ausdauer, da man ungefähr anderthalb Stunden braucht um einen Ball herzustellen, demnach kann es wesentlich länger dauern andere Figuren oder Motive zu filzen.

Vorheriger Beitrag
Rhythmus-Tiger in Küche und Kirche
Nächster Beitrag
Klimawandel

auch interessant

Menü