Turnerinnen der GSF erfolgreich beim Bezirksfinale von Jugend trainiert für Olympia

Am 25.01.2018 fand in Bochum das Bezirksfinale des Regierungsbezirks Arnsberg im Gerätturnen statt. Die Gesamtschule Fröndenberg nahm an diesem Wettbewerb, der im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia ausgetragen wird, mit zwei weiblichen Mannschaften in den Wettkampfklassen II (Jahrgang 2001-2004) und III (Jahrgang 2003-2006) teil. Nur die Sieger der jeweiligen Wettkampfklassen qualifizieren sich für das Landesfinale, in dem sich wiederum nur die Sieger für das Bundesfinale in Berlin qualifizieren.
Die Mannschaften der Gesamtschule Fröndenberg waren gut aufgestellt. Doch kurz vor dem Wettkampf mussten einige Ausfälle aufgrund von Schulpraktika und Verletzung verkraftet werden, sodass beide Mannschaften geschwächt an den Start gehen mussten. In der Wettkampfklasse III konnten nur 4 Turnerinnen teilnehmen und in Wettkampfklasse II waren es sogar nur 3 Turnerinnen. Das bedeutete, dass es keine Streichwertungen geben würde. Denn in der Wettkampfklasse III wurden pro Gerät jeweils die 4 besten Turnerinnen gewertet, in der Wettkampfklasse II jeweils die 3 besten Turnerinnen.
Die Mädchen machten das beste aus der Situation und motivierten sich gegenseitig. Die Turnerinnen der Wettkampfklasse III begannen ihren Wettkampf am Boden, an dem sie ohne größere Fehler starke 39,80 Punkte erreichten. Am Sprung sowie am Stufenbarren mussten dann einige Fehler in Kauf genommen werden. Zum Schluss stand noch das Zittergerät, der Schwebebalken, an. Diesen meisterten die Turnerinnen mit 38,00 Punkten aber wieder sehr gut. Die Leistungen der vier jungen Mädchen reichten schließlich mit 152,10 Punkten für einen guten 7. Platz.
In der Wettkampfklasse II begann der Wettkampf für die Schülerinnen der GSF am Sprung. Die verbliebenen drei Turnerinnen zeigten hervorragende Handstandüberschläge und erhielten alle eine 12er Wertung. Am S

Turnerinnen der GSF: v.l. Finne Bohn, Aura Stivachti, Chantal Wierscheim, Emily Klinger, Lea Skatulla, Mia Gralka und Lena Ulferts

tufenbarren hatten dann leider gleich zwei Turnerinnen Schwierigkeiten, sodass an den letzten beiden Geräten keine Fehler mehr passieren durften. Zunächst ging es an den Schwebebalken. Hier stürzte niemand! Und auch größere Wackler blieben aus. Als Letztes war dann das Können am Boden gefragt. Mit 37,70 Punkten war dieser das stärkste Gerät. Besonders hervorzuheben sind die Balkenübung von Finne Bohn (12,30 Punkte) sowie die Bodenübung von Lena Ulferts (13,10 Punkte), die jeweils eine der besten Übungen des Teilnehmerfeldes zeigten. Mit hervorragenden 138,10 Punkten erreichten die drei Turnerinnen einen sensationellen 3. Rang, mit dem sie den Einzug ins Landesfinale knapp verpassten. Dennoch ist dies ist die beste Platzierung, die die Gesamtschule Fröndenberg in den letzten Jahren erlangen konnte.
Für die Mannschaft in Wettkampfklasse II turnten Lea Skatulla, Finne Bohn und Lena Ulferts. Für die Mannschaft in Wettkampfklasse III turnten Chantal Wierscheim, Aura Stivachti, Emily Klinger und Mia Gralka.

Carina Schnurbus und Christina Kahlkopf

Vorheriger Beitrag
Kunstoberstufenkurse besuchen die Kunstsammlung NRW/ K21 in Düsseldorf
Nächster Beitrag
Klasse 6.1 im Bingofieber
,

auch interessant

Menü